Urs Nietlispach

Urs Nietlispach

Geschäftsführer
Imhof Odinga AG

Urs Nietlispach befasst sich seit mehreren Jahren intensiv mit Erfassung und geografischer Verortung grosser Datenmengen. Im Fokus liegen dabei stets der Nutzen in wichtigen Entscheidungsprozessen durch Einbezug von Statistiken, Zustandsdaten und Echtzeitinformationen mit ihren zahlreichen Überlagerungsmöglichkeiten.

Seine Wurzeln hat Urs Nietlispach in Luzern in der Schweiz. Er ist 49 Jahre alt, hat ein technisches Ingenieurstudium in Elektronik und Softwareentwicklung an der Fachhoch- schule Zentralschweiz abgeschlossen und seine technische Grundausbildung mit einem Executive Master of Business Administration ergänzt.

Das 2016 gegründete Unternehmen Imhof Odinga AG verfolgt eine multidimensionale Raumentwicklung, die durch Kompetenzen in den Bereichen Raumplanung, Architektur, Soziologie, Ökonomie sowie IT vorangetrieben wird. Aktuell entwickelt die Imhof Odinga AG eine partizipatorische und interaktive Online-Plattform, welche Raum- und Gesellschaftsdaten in einem 3D-Modell visualisiert. Die Plattform basiert auf präzisen, amtlichen Vermessungsdaten, welche mit Lidar-Daten von Topografie und Gebäuden modular kombiniert und mit verfügbaren Datenbeständen ergänzt werden. Dadurch entsteht ein neuartiges Werkzeug für Planende, welche gleichzeitig die immer wichtiger werdende Kommunikation mit Nicht-Fachleuten und der Bevölkerung unterstützt. Die Plattform bietet vielfältige Schnittstellen, um jegliche Art von raumrelevanten Daten darauf zu visualisieren und zu modellieren.

Daneben ist Urs Nietlispach Mitgestalter des Laboratoriums Luzern, eine 2018 gegründete Genossenschaft. Das Laboratorium soll zum nationalen Kompetenzzentrum für Fragen der Raum- und Gesellschaftsentwicklung werden. Es versteht sich als partnerschaftlich engagierte Institution, sowohl der städtischen und kantonalen Verwaltungen, wie auch von privatwirtschaftlich organisierten Fachinstitutionen, um in Kooperation den Wahrnehmungsraum der gesamten Stadtregion Luzern als Experimentierfeld zu nutzen. Im Laboratorium sollen strategisch relevante Zukunftsszenarien partizipativ und unter Anwendung neuester Methoden und Technologien weiterentwickelt werden.